Julia 0160 99 602 603 & Sven 0177 287 59 53 info@doppeltspitze.de

Gastbeitrag von Dr. Stefanie Puckett, Diplom Psychologin und Director bei metaBeratung

 So richtig Lust auf das Projekt kommt nicht auf und legt man los, stößt man ständig auf Hindernisse. Ein häufiges Problem, auch in agil geführten Projekten. Ein möglicher Grund dafür liegt nach dem Project Management Institute (PMI) in der „falschen“ Arbeitskultur. Das TEC-Modell agiler Unternehmenskultur bietet hier einen einfachen Handlungsrahmen, Projekte etwas anders – und intuitiver – aufzusetzen.

 

Mir ist es in meiner Arbeit als Führungskräfte- und Teamentwicklerin und Coach immer wieder begegnet. Jemand oder ein Team wird mit einem Projekt betraut. Man freut sich, die Verantwortung zu übernehmen und etwas zu erreichen, aber so richtig kommt kein Zug auf, Planung stockt, ein richtiges, attraktives Zielbild kommt nicht auf. Das war vor 15 Jahren. Und heute ist es nicht viel anders. Agil, aber nicht viel anders. Aber doch bietet die agile Arbeitsweise mehr Möglichkeiten.

 

Wie einleitend erwähnt, stocken gerade agil aufgesetzte Projekte, steckt dahinter oft eine Kultur – ich nenne sie mal Arbeitskultur, die agile Kernprinzipien nicht unterstützt.  Heute arbeite ich in solchen Situationen gerne mit dem TEC-Modell (Puckett, 2020), das die Grundelemente agiler Organisationskultur aufzeigt: Transparency (Transparenz), Empowerment, Collaboration (Kollaboration/ Zusammenarbeit). Das Modell dient als ein einfacher und intuitiver Handlungsrahmen, an dem man ein Projekt prüfen kann.

Es gibt viele Gründe, warum ein Projekt nicht recht in Fahrt kommt oder scheitert. Unzureichende Manpower, zu geringes Budget, mangelnde Akzeptanz, unrealistische Zielsetzung, die Liste lässt sich fortsetzen. Hier fokussieren wir uns auf andere, oft subtilere Gründe: (z. T. berechtigte) Zweifel daran, ob das Projekt richtig ausgerichtet ist (was soll eigentlich erreicht werden, ist der Bedarf überhaupt da und ist dies wirklich der richtige Weg?) mangelnde Steuerungsfähigkeit bzw. liegen viele Parameter außerhalb der Kontrolle des Projektteams, ein fehlendes attraktives Zielbild, Tasten im Dunkeln, mangelnde (?) Sinnhaftigkeit, zu wenig Unterstützung und „Inselstatus“, keine Verbindung zu Betroffenen oder der Zielgruppe.

Entlang von drei Pfeilern lassen sich Probleme aufspüren und lösen.

 

Ein gutes Projekt ermöglicht lernen

In einem Artikel für die Startup Valley News fasse ich zusammen, wie sich das TEC-Modell auf agiles Lernen anwenden lässt. Eine Logik, die man sich Aufbau von Projekten zunutze machen kann. Danach sind es drei Elemente, die Lernen ermöglichen:

 

  1. Transparenz: Notwendiges Wissen steht zur Verfügung, Wirkmechanismen und Zusammenhänge werden erkannt, laufendes Feedback ermöglicht Steuerung und Kurskorrekturen

  2. Empowerment: Ausprobieren ist möglich und autonomes Optimieren und Weiterentwickeln

  3. Kollaboration: Es wird im Projektteam gemeinsam reflektiert und es findet Austausch und Einbezug über das Projektteam hinaus statt

 

Probleme entlang der drei TEC-Elemente aufspüren

 

Zu Transparenz gehört:

  • INFORMATION: Transparenz mit Informationen und Daten

? Liegen uns (dem Projektteam) alle relevanten Informationen vor, um im Rahmen des Projektes informierte Entscheidungen treffen zu können?

? Können wir auf die notwendige Expertise zugreifen?

? Haben wir Zugang zu genügend Daten um datenbasiert entscheiden zu können?

 

  • ABSICHT: Transparenz von Ergebnissen und Wirkung der eigenen Arbeit

? Wissen wir, wie das Projekt die Unternehmensziele unterstützt?
? Können wir abschätzen, wer von unserer Arbeit wie betroffen ist und welchen Einfluss wir darauf nehmen können?
? Wissen wir genau, wer und wie von dem Ergebnis des Projektes profitiert?
? Haben wir die Möglichkeit, die Bedarfe der „Kunden“ selbst/ näher zu erkunden?
? Können wir regelmäßig Feedback einholen und/ oder Daten auswerten, die die Notwendigkeit von Kurskorrekturen anzeigen?

  • EFFEKT: Transparenz von Plänen und Absichten

? Kennen wir die Mission, der dieses Projekt folgt? Das Motiv dahinter?
? Können wir uns mit dem Sinn (Purpose) des Projektes identifizieren?
? Verstehen wir die strategischen Überlegungen zu dem Projekt?

 

Zu Empowerment gehört:

  • FREIHEIT: Freiheit zum Adaptieren und Kreieren

? Können wir Dinge ausprobieren? Kreativ werden?
? Können wir unsere Arbeit selbst organisieren und anpassen?

  • BEFÄHIGUNG: Empowerment zum (Selbst-)Führen

? Können wir uns selbst steuern?
? Obliegt es uns, Prioritäten zu setzen und anzupassen und Ziele zu konkretisieren oder selbst zu definieren?
? Dürfen und können wir Veränderungen eigenständig vornehmen?

  • OWNERSHIP: Ownership mit der Tendenz zum Handeln

? Halten wir die Zügel wirklich selbst in der Hand und können Entscheidungen treffen oder bewirken? ? Haben wir Einfluss auf alle relevanten Aspekte des Projektes ?
? Haben wir End-to-End Verantwortung bzw. wie können wir uns dieser nähern?

 

Zu Kollaboration gehört:

  • (MIT-)TEILEN: Zusammenarbeit über Austausch und Teilen

? Gibt es Austausch über das Projektteam hinaus?
? Wissen wir, wen wir einbeziehen können um Expertenrat zu bekommen oder von den Erfahrungen anderer zu lernen?
? Haben wir ein starkes Netzwerk?

  • BEITRAGEN: Zusammenarbeit über Beiträge und Flexibilität

? Sind wir flexibel genug im Projektteam, dass jeder seine Stärken optimal einsetzen kann?
? Schränken uns unsere Rollen darin ein, bestmöglich Mehrwert über individuelle Beiträge zu schaffen?

  • LERNEN: Zusammenarbeit über gemeinsames Lernen und Wachsen

? Thematisieren wir offen Unsicherheiten und Fehler, um gemeinsam zu lernen?
? Unterstützen wir uns gegenseitig darin, besser zu werden?
? Lernen wir als Team und entwickeln uns weiter?

 

Quellen:

Puckett, S. (2020). Der Code agiler Organisationen – Das Playbook für den Wandel zur agilen Organisationskultur. BusinessVillage Verlag.

Puckett, S. (2020). Agilität und Lernen – Drei übergeordnete Elemente für agiles Lernen. StartupValley News, June 9, 2020. https://www.startupvalley.news/de/agiles-lernen/

Mehr hierzu auch hier: www.agilethroughculture.com

 

Autorin:

Dr. Stefanie Puckett ist Diplom Psychologin und arbeitet als Director bei metaBeratung. Sie lebte und arbeitete global für mehrere Unternehmensberatungen, in Management- und globaler Rolle für eine Fortune 500 Firma, und führte ihr eigenes Unternehmen. Mit dem Thema agile Transformation setzt sie sich als Beraterin, Executive Coach und Buchautorin auseinander.

E-Mail: stefanie.puckett@agilethroughculture.com

www.agilethroughculture.com

 

Wie Projekte mit dem „Agile Culture Code“ aus dem Stocken kommen

Gastbeitrag von Dr. Stefanie Puckett, Diplom Psychologin und Director bei metaBeratung  So richtig Lust auf das Projekt kommt nicht auf und legt man los, stößt man ständig auf Hindernisse. Ein häufiges Problem, auch in agil geführten Projekten. Ein möglicher Grund...

Herz-Held – vom Krankenhaus ins Digital Hub

#netzwerktalk mit Dr. Enise Lauterbach – für uns eine echte Medinfluencerin   Liebe Enise, wir hoffen, wir dürfen das „Social Media“ Du auf dieses Interview übertragen und freuen uns riesig, Dir ein paar Fragen stellen zu dürfen. Doppeltspitze: Es gibt so viel...

Virtuelle Fingerspiele – wenn die Kita nach Hause kommt

„Mama, kannst Du nicht auch mal so lustige Sachen machen wie in der Kita?“ So oder ähnlich würde es wohl manches Kind sagen, dass nach inzwischen 3 Wochen Kita- und Schulschließung zuhause bleiben muss. Klar, da sind die Eltern vielleicht Geschwister. Aber das ersetzt...

Content Experience – 1 Jahr #netzwerkblog

Wie die Zeit rast – zwischen heute & dem fixen Gedanken vor genau einem Jahr liegt gefühlt nur ein Augenblick. Aber tatsächlich feiert #netzwerkblog am kommenden (stillen) Feiertag sein Einjähriges. Mit über 70 Gastbeiträgen aus den unterschiedlichsten...

Was eine Masterthesis und eine Zwiebel gemeinsam haben

Recruiting, Employer Branding, Social Media, KMU Irgendwo innerhalb dieses magischen Vierecks sollte sich das Thema meiner Masterthesis bewegen. So viel war klar. „Analyse zielgruppengerechter Online-Kommunikationskanäle für das Recruiting in KMU“  – so lautet...

Der Seitensprung

„Eigentlich ist der Job ganz okay.“„Trotz der einen oder anderen Unzufriedenheit ist das Team nett, die Rahmenbedingungen passen und man kann auch mitgestalten.“„Es gibt flexible Arbeitszeiten, ein paar Benefits, aber…“So oder ähnlich hören sich wohl viele Menschen...

Mein Neuanfang: Raum ist in der kleinsten Hütte

#63 Gastbeitrag & #netzwerktalk mit Petra Hütten Intro: Es gibt Anfragen, da sind selbst wir sprachlos – und das passiert echt nicht oft. Die von Petra Hütten, ob wir uns einmal treffen können, war so eine… Petra ist eine ehemalige Kollegin, die erst vorletztes...

Existenzgründung – zwischen Beratung, Motivation & Sichtbarkeit

„Und dann rechnen Sie mal noch € 500 fürs Marketing im ersten Jahr und bauen sich schnell eine Website.“… So der Tipp des (staatlich geförderten) Existenzgründungscoachs.  Da haben wir doppelt komisch geguckt… Markteintritt in eine etablierte Branche - ohne Marketing?...

Money rules the world

Finanzwoche im #netzwerkblog – mit den Artikeln von Marcus über Steuern und Manuel über Unternehmensbewertungen haben wir uns in dieser Woche mal auf anderes Terrain gewagt. Raus aus der Komfortzone quasi (falls Marketing & HR denn solche sind). Und doch auch wieder eigentlich nicht – denn dreht sich nicht irgendwie immer alles ums Geld? Dass Geld nicht glücklich macht, haben wir mehr als ausreichend erfahren müssen. Die größten Wünsche und Erfolge können wir uns weder kaufen noch in einem Geldwert messen.

Unternehmensbewertung nach dem Ertragswertverfahren

#26 Gastbeitrag von Manuel Dressler Der erste Blogeintrag meines Lebens. Mal sehen, was das gibt. Ziel dieses Blogs ist der Wissenstransfer bzw. Wissensverbreitung. Daher versuche ich mich einmal an dem Thema der Unternehmensbewertung nach dem Ertragswertverfahren...
Share This