#netzwerktalk mit Johannes Mairhofer

 

Okay – das mit der großen Speakerbühne ist jetzt momentan eher nicht so angesagt. Aber das Thema

ist uns in der letzten Woche quasi vor die Füße gefallen.

Ganz unbedacht haben wir einen (im Nachhinein eher oberflächlichen) Artikel geteilt, der sich mit

Diversität in Unternehmen beschäftigt. Vielmehr mit der Gleichstellung von Mann und Frau. Dabei ist

Diversität so viel mehr. Was genau – dafür haben wir uns dann mit einem Experten unterhalten.

Johannes Mairhofer war es nämlich, über den wir gestolpert sind und der uns zum Nachdenken

gebracht hat.

 

Weil wir finden dass das Thema tatsächlich immer noch viel zu kurz kommt. Marketingtechnisch

muss man es als Unternehmen auf dem Schirm haben und vor die Kamera halten – aber was kommt

dann?

 

Doppeltspitze: Johannes – erst ganz frisch sind wir uns in den sozialen Medien über den Weg gelaufen und nach 2 kurzen Wortwechseln haben wir Deine wunderbare Welt entdeckt – die Welt von SPEAKABELD. Aber bevor wir dazu kommen – sag uns kurz drei Sätze über Dich!

 

Johannes:

Moin und danke für die Idee und die Möglichkeit mich und das Projekt hier vorzustellen. Ich bin

Johannes und seit 2010 als freiberuflicher Fotograf selbstständig. Im laufe der Zeit kamen hier so

einige Projekte und Tätigkeiten dazu, mittlerweile bin ich neben der Fotografie auch als Berater für

z.B. WordPress tätig und gebe mein Wissen als Autor oder als Speaker weiter. Ich bin kein Fan von

„Schubladen“ oder „Blasen“ und versuche daher in so vielen wie möglich zu sein, dabei aber auch

nicht zu tief einzusteigen um auch wieder raus zu kommen.

Ein passender Begriff für mich ist wohl: „Allrounder“.

 

 

Doppeltspitze: Was bedeutet Diversity für Dich? Und benutzt Du eigentlich lieber den deutschen oder den englischen Begriff oder gleich einen ganz anderen?

 

Johannes:

Diversity bedeutet für mich Vielseitigkeit auf allen Ebenen. Gerade wieder ist mir aufgefallen, dass

diese Diversity von vielen Unternehmen auch als Marketing genutzt wird. Es gibt viele die sich selbst

feiern und in den sozialen Netzen für Diversity einsetzen. Wenn man genauer hinschaut ist es dann

aber oft so, dass es hier „nur“ um Mann/Frau Themen geht. Menschen anderer Herkunft oder

Menschen mit Behinderung sind hier selten inkludiert, zumindest wirkt es auf mich so.

Bei den Begriffen bin ich zwiegespalten, Diversity hat mehr Buzzword-Character und ist etwas

verbrannt durch Marketing-Sprech. Diversität klingt aber auch etwas deutsch-bürokratisch. Eigentlich

ist mir „Vielseitigkeit“ am liebsten.

 

 

Doppeltspitze: Wo findest Du wird wirklich Diversität gelebt?

 

Johannes:

ich glaube das kann man erst sagen wenn man nicht mehr drüber reden muss und es einfach normal

geworden ist.

 

Doppeltspitze: Was regt Dich in dem Zusammenhang richtig auf?

Johannes:

Zwei Dinge. Zum einen, dass der Begriff von Firmen so oft als Marketing-Instrument missbraucht wird

ohne es wirklich komplett ernst genommen wird.

Zum anderen aber auch „die andere Seite“.

Damit meine ich die „Verbissenheit“ einiger Aktivisten. Das ärgert mich tatsächlich immer wieder,

denn ich habe den Eindruck dass etwas mehr Humor und Lockerheit allen Seiten gut tun würde.

Für mich persönlich ist Humor sowieso der Schlüssel zum Glück und wer nicht über sich selbst lachen

kann, macht es sich eh selbst schwerer als nötig. Das ist wohl auch ein Mitgrund warum ich mich

selbst nicht als Aktivist sehen möchte.

Doppeltspitze: Jetzt aber endlich: Du hast SPEAKABLED ins Leben gerufen – was genau steckt dahinter und was ist Dein Ziel?

 

Johannes:

Wie Anfangs erwähnt bin ich ja neben der Fotografie auch immer wieder als Speaker auf Bühnen

unterwegs. Dabei ist mir aufgefallen, dass die Menschen mit Behinderung auf Bühnen quasi nicht

präsent sind. Und wenn man dann doch mal jemand mit sichtbarer Behinderung sieht, dann meist

nur über Behinderung sprechend. Häufig dann auch noch darüber, wie schlimm alles ist und wo die

großen Probleme liegen etc.

Dabei sind Menschen mit Behinderung genauso vielseitig wie Menschen ohne diese Eigenschaft und

haben Wissen über die verschiedensten Themen, dass sie auch gerne weitergeben.

Da ich jemand bin, der eher selbst etwas macht als nur zu schimpfen, habe ich mich informiert und

festgestellt dass es so eine Plattform tatsächlich nicht gibt.

Im Austausch mit speakerinnen und einigen Menschen mit Behinderung aus meinem Bekannten- und

Freundeskreis habe ich einen Testlauf gemacht und anschließend das Projekt einfach umgesetzt 🙂

 

 

Doppeltspitze: Einzelne Personen rauszupicken ist vermutlich schwierig, aber hast Du ein oder zwei Beispielstories für uns von Menschen hinter SPEAKABLED?

 

Johannes:

Es gibt keine Menschen dahinter, jeder der sich selbst in der Gruppe der Menschen mit Behinderung

sieht kann sich ein Profil erstellen. Potentielle Veranstalter können über die Plattform suchen und

direkt Kontakt aufnehmen. Es gibt keine Verbindung oder Kommunikationsmöglichkeit innerhalb der

Plattform, da mir das aus DSGVO, Datenschutz und allgemein rechtlichen Gründen zu aufwändig war.

Das Projekt läuft ja komplett frei und nebenbei, keiner verdient (mit der Plattform) Geld.

Gerade Anfangs hatte ich einige Hilfe, Ideen und Inputs bei der Umsetzung, es ist aber kein Team

dahinter.

 

 

Doppeltspitze: Wie aktiv seid Ihr, was wünschst Du Dir für SPEAKABLED in Sachen Zukunft und Sichtbarkeit?

 

Johannes:

Es gibt kein ihr, ich habe die Plattform initiiert und biete sie jedem der sie nutzen will. Aber ganz

bewusst will ich kein „Sprecher der Behinderten“ sein oder mich als Aktivist sehen.

Was ich mir aber sehr wünsche ist, wenn viel mehr Sprecher*innen mit Behinderung sich selbst

anmelden und die Idee verbreiten, sodass die Plattform intensiv genutzt wird.

 

Lieber Johannes, herzlichen Dank für das Kennenlernen – vielleicht sehen wir uns in Zukunft auf einer

Bühne oder wir reisen durch Deine Fotoreportagen. Vielen Dank für den Einblick in Deine Welt!

 

Und weil auch Herzensprojekte nicht nur von Luft & Liebe leben: https://www.paypal.me/speakabled

Halbzeitgeschichten

Ein Chirurg  operiert sich nicht selbst und ein Friseur schneidet sich nicht selbst die Harre… daran müssen wir oft denken, wenn wir uns am Ende einer verrückten chaotischen Woche Fragen, wo eigentlich unser eigenes Storytelling geblieben ist…   Warum wir...

Live – Love – Netzwerkblog

Eine Blogparade #liveloveblog übers Bloggen – also wenn man da als überzeugter Blogger nicht mitmacht, dann hält man wohl das Blog wirklich für ein Medium von gestern. Puh. Druck aufgebaut – genau das Richtige, wenn es ums kreative Schreiben geht J Und damit sind wir...

Ausgezwitschert – 2020 in 12 Tweets

Es ist ein besonders Jahr und es hat uns allen einiges abverlangt – jeder und jedem auf ganz eigene Art und Weise und vermutlich würden die meisten von uns sagen: das Jahr hat keinen Rückblick verdient. Es darf aus der Zeitrechnung auch gleich gestrichen werden. Und...

Warum Erfolg ein Laufschuh ist

„Mensch bist Du schnell“ oder „starke Pace“. Das sind so ziemlich die häufigsten Kommentare, die ich unter meinen Posts auf Instagram bekomme. Von Menschen, die ich nicht kenne, die aber meine Laufcommunity sind. Ich bedanke mich dann höflich, sende einen Kommentar...

Ora et labora

Das war sie also jetzt vorerst – diese schöne neue Arbeitswelt, in der sich Job und Freizeit selbstverständlich ergänzen, in der man das machen kann, was man wirklich, wirklich will. In der Arbeitszeiten reduziert, flexibilisiert und gleich ganz abgeschafft werden....

Die zweite Welle betritt die Bühne …wenn Kunst nicht systemrelevant ist

„Das ist die perfekte Welle“ war 2009 ein absoluter Hit von Juli. Im Text geht es um einen Menschen, der bisher nicht so viel Glück im Leben hatte und plötzlich die perfekte Welle erwischt – den Moment, auf dem er scheinbar wie von selbst durchs Leben gleitet. Surfer...

Be your Brand – #netzwerktalk mit Verena Bender

Netzwerktalk mit Verena Bender, Personal Branding Coach Liebe Verena, von Brühl nach Köln und umgekehrt ist es ein Katzensprung und eigentlich müssten wir es alle drei schaffen, uns auf unseren Laufrunden zu begegnen. Und doch sind es eher die sozialen Medien, in...

Upskilling & Neudenken – hat Corona eine Lernexplosion bewirkt?

Hat Corona dem Lernen und der Digitalisierung einen Schub verpasst? Eine spannende und vielschichtige Frage, die wir scheibchenweise von „alt nach jung“ anhand unseres nächsten Umfeldes aufgeteilt haben. Eine mit Sicherheit nicht wissenschaftlich korrekte, aber dafür...

Motivation und Wachstum durch nebenberufliche Tätigkeiten

Gastbeitrag von Damian Thater   Für viele Menschen ist Beschäftigung das Fundament ihres Lebens, ihrer Persönlichkeit. Manche streben dabei nach Geld, weitere nach Macht, andere nach Erlebnissen, Erfahrung und Wissen. Ich zähle mich zu den Letzteren. Seitdem ich...

Wofür brennst Du?

Eine so einfache Frage – ein Icebreaker zu einem Abend der besonderen Art. Die Antworten: Reisen, Familie, Bücher, Kochen, Sport, Sprachen, Kultur… Jede Antwort für sich hatte Feuer. Jede Begründung entzündete auch in uns irgendwie ein Flämmchen für die Themen, von...
Share This