Julia Collard & Sven Schnitzler
#netzwerktalk mit Mowomind – in 11 Fragen um die Welt

#netzwerktalk mit Mowomind – in 11 Fragen um die Welt

#64 netzwerktalk mit Nils Schnell & Anna Stania – MOWOMIND

Wir freuen uns sehr über diesen – Doppel fragt Doppel-#netzwerktalk. Weil es nicht nur um die ARBEITSwelt der Zukunft geht, sondern um die ArbeitsWELT der Zukunft. Den Unterschied können Anna & Nils viel besser erklären.

1. Doppel[t]spitze: 1 Jahr um die Welt reisen – ein Traum für viele. Wie ist die Idee entstanden?

Mowomind: Wir haben immer schon gerne City Trips in Europa gemacht und dort immer wieder über unsere internationalen Kontakte Startups und Unternehmen angeschrieben, ob sie Lust hätten auf einen Wissensaustausch, Training oder ähnliches. Daraus ist die Idee entstanden, ein Konzept abzuleiten, spannende Unternehmen weltweit kennenzulernen und unser Wissen wie auf einer Walz in die Welt zu tragen – so ist die #modernworktour entstanden.

2. Doppel[t]spitze: 85 Sessions – 23 Interviews. Was war geplant, was hat sich ergeben?

Mowomind: Geplant war Insights festzuhalten, um auch im Nachhinein noch weiter damit arbeiten zu können. Der Wunsch war Einblicke mit nach Hause zu bringen und dort teilen zu  können. Eine feste Anzahl an Interviews hatten wir dabei nicht im Kopf, aber immer die Frage „Wie funktioniert modernes Arbeiten weltweit?“. Die Auswertung beginnt gerade und wir stellen fest, dass ganz viele tolle Gespräche entstanden sind. Einen ersten Teaser haben wir erst letzte Woche online gestellt.

 

3. Doppel[t]spitze: Ihr habt beide einen durch Bildung geprägten Hintergrund – welchen Einfluss habt Ihr zwischen Bildungssystemen und Arbeitswelten festgestellt? Tradition  Innovation?

Mowomind: Das Bildungssystem hängt unser Meinung nach in einem Dilemma fest: Es muss sowohl die Vergangenheit darstellen und aufzeigen als auch den Zeitgeist treffen bzw. sogar vorangehend sein. Ein Spagat, der kaum möglich ist. Wir haben sehr moderne Hochschulen kenngelernt, beispielsweise die AUCA in Kirgisistan oder das GEA College in Slowenien. Grundsätzlich können sich jedoch Unternehmen innovativer aufstellen, denn sie treiben die Innovation weiter mit voran.

4. Doppel[t]spitze: Bestimmt gibt es nicht DAS eine Highlight. Aber habt Ihr rückblickend ein Lieblingsbild im Kopf – vielleicht auch jede/r sein/ihr eigenes?

Nils: Auf das Reisen selbst bezogen, ist ganz klar die Mongolei ein Highlight. Wir sind sehr beeindruckt von der unendlichen Schönheit des Landes und der Gastfreundlichkeit der Menschen. Wir haben uns dort zu zweit in Kooperation mit einer Autovermietung einen guten Geländewagen besorgt und sind alleine in die Wüste Gobi und zurück. Eine atemberaubendere Tour haben wir bisher nicht erlebt.

Anna: Aufs Arbeiten und die #modernworktour bezogen gilt sicherlich NoMoss in Australien als Highlight, wenn auch die Landschaft großartig war. In Sydney haben wir mit NoMoss ein Beratungsunternehmen kennengelernt, bei dem durch aktive Sinnsuche bei und mit den Mitarbeitern die Strukturen grundlegend verändert worden sind: NoMoss verdient nun auch mit App-Entwicklung sein Geld. Der CEO ist nun CPO – Chief Purpose Officer.

5. Doppel[t]spitze: Und das Gegenteil – einen Moment, an dem Ihr Arbeitsverhältnisse und Zukunftsperspektiven als bedrückend empfunden habt?

Mowomind: In Kasachstan haben wir uns mit einer General Managerin getroffen, die uns berichtet hat, dass ohne Mikromanagement nichts geht. Da passiert dann einfach nichts. Sie selbst ist damit höchst unzufrieden und stellt andere Erwartungen an Arbeit. Durch ihr Studium in der Schweiz hat sie westlichen Einfluss erlebt, was ihr Mindset verändert hat. Sie kann in der Mongolei gar nicht im New Work Stil delegieren und empowern, da es dort gar nicht angenommen wird.

6. Doppel[t]spitze: Reflexion ist Euch im Training – und bestimmt auch im Leben wichtig. Wir schöpfen und lernen daraus am meisten. Wie schafft man das bei dieser Fülle an Eindrücken?

Mowomind: In regelmäßigen Iterationen, an tollen Orten oder eben einfach zwischendurch während einer Nachtzugfahrt über 20 Std. von Kunming nach Shanghai. Da hat man dann doch immer wieder viel Zeit, die wir auch gebraucht haben. Für uns war die Natur und daher auch unsere Road Trips die perfekte Gelegenheit, um einerseits unsere Eindrücke zu verarbeiten und andererseits Kraft für neue Abenteuer zu sammeln.

7. Doppel[t]spitze: 1 Monat Buch schreiben auf Bali – ein fast schon „normaler“ Digital Workplace ;-). Wie ist der aktuelle Stand?

Mowomind: Ja, das klingt tatsächlich nach „Digital Nomade“, dabei wollten wir ursprünglich nicht nach Bali. Aber da wir bereits in Singapur waren, bot sich die indonesische Reiseinsel hervorragend an, um eine ausgiebige „Workation“ dort einzulegen. Auf Bali sind bereits 75% des Buches über „New Work Hacks“ entstanden und wir konnten dort schon einen deutschen Verlag für uns gewinnen. In Istanbul, am Ende der #modernworktour, haben wir dann den Text finalisiert und auch eigene Visualisierungen angefertigt. Der aktuelle Stand ist, dass wir uns nun in den Coverabsprachen befinden und das Buch zum Ende des Jahres erscheint.

8. Doppel[t]spitze: Haben sich Eure Trainings verändert? Gibt es eine Methode, die Ihr importiert habt?

Mowomind: Ja, auf jeden Fall. Wie schon im Buch lassen wir auch hier unsere Erfahrungen und Erlebnisse der #modernworktour einfließen. Durch die verschiedenen Beispiele ist es uns noch mehr möglich, Theorie und Praxis miteinander zu verbinden. Die Menschen und Geschichten dahinter inspirieren dazu, Arbeiten für sich, sein Team oder das eigene Unternehmen neu denken zu können. Auch haben wir verschiedene, neue Formate kennengelernt, wie den „Purpose Talk“ bei NoMoss.

9. Doppel[t]spitze: Habt Ihr selbst Euch verändert – Eure Sicht auf die Welt?

Mowomind: Ja, auch wie haben uns während der Reise schon verändert und sehen die ArbeitsWELT nun auch ein wenig anders. Bei vielen Dingen sind wir sehr demütig, dass wir eine solche Reise überhaupt machen konnten und so viele tolle Menschen kennenlernen durften. Wir haben vor allem gelernt, dass wir mutiger sein dürfen und für uns einstehen müssen, um unsere Ziele zu erreichen. Wir denken aber auch, dass wir uns in Deutschland nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen dürfen, um den Anschluss in moderne ARBEITSwelten nicht zu verlieren.

10. Doppel[t]spitze: Zusammen arbeiten und leben – für viele ja eh ein NoGo 😉 333 Tage zusammen unterwegs und es ist ja nicht nur Spaß und Freizeit gewesen. Gab´s mal einen Krisenmoment?

Mowomind: Na klar, gab es auch Krisenmomente bei uns während der Reise. Das erste Mal als wir uns mit dem Wagen in der Mongolei festgefahren haben, ist sehr aufregend gewesen, da wir wussten, dass hier so schnell niemand vorbeikommt. Aber unseren Tiefpunkt der Reise hatten wir auf den Philippinen zum Jahreswechsel. Dort kam alles zusammen: Unsere Airbnb-Wohnung zu Silvester wurde abgesagt, wir hatten dann nur noch einen mittelmäßigen Ersatz gefunden und saßen dort bei schlechtem Wetter regelrecht fest.

11. Doppe[t]spitze: Fortsetzung folgt??? Afrika – Amerika…

Mowomind: Man könnte ja meinen, dass wir nach 26 Ländern erst einmal genug gesehen, aber genau das Gegenteil ist der Fall. Unsere Neugierde ist mehr denn je geweckt und es zieht uns nach Afrika. Am besten es geht noch Ende diesen Jahres wieder los: Die Fragestellung nach „ModernWork“ bleibt, Hotspot und Hidden Gems zu erkunden, aber ganz so lange werden wir wohl nicht unterwegs sein. Wir fangen langsam an, die #modernworktour2 zu planen und sind sehr gespannt auf einen neuen Kontinent und die dort auf uns wartenden Erfahrungen und Begegnungen.

Ganz herzlichen Dank Ihr zwei für die tollen Insights!

Menü schließen