Oftmals hören wir von verschiedenen Personen, sei es gerade erst kennengelernt oder schon etwas bekanntere Gesichter, dass unser Content total bunt ist. Immer wieder entstehen Diskussionen über die Gratwanderung zwischen dem roten Faden und kreativem Storytelling. Wann schweift man ab und bis zu welchem Punkt entsteht noch Mehrwert? Ist es nicht absolut individuell, was man mag auf Instagram, Twitter und Co?
Was sollen wir dazu sagen? Wir mögen ihn, unseren CONTENT, sonst würden wir ihn nicht posten. Er ist ein Teil von uns. Authentizität nennen wir das – oder ihn. Macht ihn zu Eurem Freund – gar zu Eurem Baby, diesen CONTENT!

 

Content ist Meinung

Und im Gegensatz zu manch einem „Influencer“ haben wir es nicht (mehr) nötig, Meinungen anderer zu vertreten, zuzustimmen, zu gefallen oder einfach nur gut auszusehen. Ganz ehrlich: das können wir auch gar nicht. Wir haben weder die Zeit für das perfekte Pic noch das Geld für das Hochglanzvideo. Aber wir haben etwas anderes: Erfahrung. Und – auch das ganz uneitel ehrlich: wir haben Wissen. In doppeltem Maße. Wir sind Tochter, Sohn, Mutter, Vater, Onkel, Tante, Freund, Freundin, Koch, Volkswirtin, Manager, Hausbauer, Fensterputzerin, Vorleser, Läufer, Lektorin, Gärtnerin… Wir sind so viel. Genau wie Ihr! Und das teilen wir. Mal strukturiert. Mal unkoordiniert. Mal gar nicht (auch das passiert in dieser Geschichte, die sich Leben nennt) und wir glauben fest daran, dass sich dieser (Un)Plan auszahlt. Denn es ist das Gegenteil der Monokultur.

Keiner kann alles – aber auch niemand hat nur „einen Job“.

Tatsächlich sind wir nicht auf jedem Social-Media-Kanal vertreten und werden es auch nicht sein. Auch hier ist die Meinung so unterschiedlich, dass wir unserer Linie dennoch treu bleiben. „Als Social Media Agentur solltet ihr auf jeden Fall alle Kanäle kennen und bespielen. Wie wollt Ihr sonst Euren Kunden davon erzählen?“

 

Channels und Kanäle

Es mag sein, dass man alle Kanäle kennen sollte, das ist auch unser Anliegen – allein schon der Neugier halber. Jeder der uns kennt, weiß genau, dass wir sehr wissbegierig sind und uns neues Wissen gerne aneignen. ABER wir müssen die Kanäle, die nicht zu uns passen, nicht zwingend bespielen. Wenn wir merken – auch das ist schon vorgekommen –, dass wir den Kunden nicht zufrieden stellen könnten, weil er unbedingt etwas haben möchte, worin viele von Euch einfach stärker drin sind, dann geben wir die Aufträge auch ab. Dieser CONTENT muss ein Teil von uns sein – sogar wenn wir ihn für andere erstellen.

Es macht für uns keinen Sinn etwas zu verkaufen, was wir selbst nicht mögen oder womit wir uns überhaupt nicht wohlfühlen.

 

Siamesische Zwillinge – Content & Social Media

Neulich wieder eine Situation, die wir schon öfters erlebt haben. „Dieses Social Media ist doch einfach nur Mist. Man kann mir doch nicht erzählen, dass man damit monetäre Unternehmensziele erreichen kann!“ Stimmt, kann man auch nicht – nicht mit dieser Einstellung! Wenn der Entscheider schon die ersten Steine in den Weg legt, obwohl man noch nicht einmal angefangen hat, dann wird es wunderbar funktionieren… NICHT.
Auch wir sind natürlich Vertriebler und versuchen dann die Situation bzw. den Auftrag zu retten – aber nicht um jeden Preis. By the way – unsere Kunden kommen alle über Social Media. Vermutlich sind sie – seid Ihr – darum so bunt wie dieser CONTENT. Was dem einen gefällt, findet die andere total daneben. Glück für uns, dann haben wir immerhin doppelte Trefferquote 😉 – denn auch wir sind natürlich nicht immer 100% einer Meinung über unseren CONTENT. Höchstens 99%… Aber wir lieben ihn trotzdem!

Twitter

Wir differenzieren die Kanäle für uns und unseren Content. Diejenigen, die gerade über Twitter zu uns gestoßen sind, wissen, dass wir diesen Kanal überwiegend für Wissenscontent nutzen und auch regelmäßig andere Artikel teilen. Bei uns gilt nach wie vor – sharing is caring! Aber auch hier kommunizieren wir viel mit Euch. Es vergeht keine Woche ohne Direktnachricht oder einen kleinen Austausch auf einen zufälligen Tweet. Das auch gerne so weitergehen – macht einfach Spaß mit Euch! Twitter wird immer unsere Contentheimat bleiben. Hier haben wir erfahren, wie wertvoll lernen, kommunizieren und lachen (aber natürlich auch – das soll nicht unerwähnt bleiben – hassen und polarisieren) funktionieren kann. Wie unmittelbar und nah!

Facebook & LinkedIn

Unsere Facebook und LinkedIn Freunde kennen uns eher nur aus der „Bloggersicht“ dort platzieren wir gerne unsere Blogbeiträge und kommentieren sowie liken Euren Content. Gleichzeitig ist hier der Austausch stärker auf das Business und allgemeine Fragen ausgerichtet. Auch an der Stelle noch einmal vielen lieben Dank für Eure Reaktionen auf das Buch – darüber sind nach wie vor überwältigt. Vor allem, weil hinter diesem Sachbuchcontent – so sehr wir ihn schätzen – eine viel, viel größere Story steckt. Quasi eine zweite Contentebene.

Instagram

Die, die gerade über Instagram kommen, kennen uns dort eher bunt – mal gibt es etwas aus dem Büro, dann mal etwas aus der Mittagspause oder von unterwegs. Irgendwie sehr bunt oder? Wir lieben das – so ein doppelter Instagram Kanal ist ein neues internes Contentbattle für uns!

 

Privater Content

Nun kommen aber auch einige von unseren „privaten“ Instagram Kanälen… Warum haben wir denn noch jeweils private Kanäle? Zum einen, weil wir es mögen und zum anderen weil wir auch noch jeder ein Leben nach, vor, neben oder mit dem Business haben 😀
Wir machen beide sehr gerne Sport und während der eine Kanal nur Sportbilder präsentiert, mag die andere auch ihre Reisen zeigen. Für uns ist Social Media eine „Teil-Gemeinschaft“ – this sharing community… – geworden. Wir zeigen sehr gerne und absolut nur, wofür wir stehen. Fitness, Reisen und Familie gehören für uns auch zum „Führungsverständnis“ für unser Team. Wer sich für etwas fit hält bleibt auch fitter im Alltag, wer reist entdeckt neue Kulturen und andere Sprachen und Familie ist für uns beide einfach das Herz, was alles zusammenhält. Haltung und Mindset sind ebenso wie die Work Life Balance zu echt anstrengenden Buzzwords geworden. Aber mit ein bisschen Abstand (und das ist ja wohl das trendenste Buzzword überhaupt…) passen die Begriffe ganz gut zu unserem CONTENT. Eine präzise Meinung, eine offene Einstellung gegenüber Menschen und ein diffuses „Ist-das-noch-Job-oder-macht-das-schon-Spaß“ sind genau unser Ding.

„Unsere Storys sind sehr erfrischend und total authentisch“ das war für uns letzten Monat eines der schönsten Komplimente. Unser Ziel ist es – wirklich – einfach wir zu sein! Vielleicht auch, weil man uns so oft erklärt hat, das es das nicht sein darf auf Social Media… Gegen Wiederstände wird man besonders stark!

 

Talking about Content

„Ihr müsst auch mal in Euren Storys sprechen“ hören wir auch so oft. Warum MÜSSEN wir das? Wenn wir doch mit dem zufrieden sind, wie es gerade läuft, warum sollte wir dann sofort etwas ändern?
Man kennt uns: laut schreien ist nicht Doppeltspitze sondern hat eher etwas von einem Marktschreier, den keiner beachtet. Wo Marktschreier erlaubt sind, sind derer oft auch (zu) viele. Und ganz echt: Ein Chor klingt besser als gleichzeitiger lauter Sologesang…

Und genau aus diesem Grund ist unser Content bunt. Weil unser Content unsere Werte vertritt. CONTENT ist unser Baby. Einzigartig, besonders, liebenswert, perfekt aus unserer Sicht. Macht Euren Content zu Eurem Baby. Egal, was andere dazu sagen!

 

Content counts – und jetzt: Zahlen?

Woher wir wissen, wer von welchem Kanal kommt ist vermutlich jedem klar. Wir machen zwar viel bunten Content. Diesen füllen wir aber auch mit Zeit, Herzblut und hoffentlich auch etwas Grips und geben dies in jedem Post, Tweet, Artikel, Kommentar, Nachricht, Antwort und Story wieder. Daher sind wir hier die klassischen Personen aus dem Marketing und schauen uns an, was bei Euch gut ankommt.

Das ist auch immer eine Frage, die wir gerne und offen beantworten. Bis jetzt haben wir wirklich wenig Marketing für uns betrieben. Wir haben keine Onlinebanner gebucht, keine Ads mehr geschaltet, keine Sponsored Post im Umlauf oder sonst eine Aktion, die mit Geld hinterlegt ist gestartet. ABER auch hier, wir investieren Zeit. Zeit in uns und Zeit in Euch. Vielleicht kommt ja bald der Punkt wo Ihr uns öfters sehen werdet und wünscht, wir hören endlich wieder damit auf 

 

Storytelling – Content Rasing

Unser CONTENT ist unsere Story. Die hat uns schon viel Zeit gekostet – zusammen so ungefähr 80 Jahre. Und bunter CONTENT kostet jeden Tag Zeit. Aber in wen bitte investiert man besser und lieber als in das eigene Baby?? Ach ja – wir haben den ROI nicht berechnet, Aber da ist man ja auch manchmal blauäugig als Eltern. Bisher sind wir aber positiv optimistisch – es ist wohlerzogen, dieses CONTENT Baby. Wir sind gespannt, wie es durch die Pubertät kommt.

Halbzeitgeschichten

Ein Chirurg  operiert sich nicht selbst und ein Friseur schneidet sich nicht selbst die Harre… daran müssen wir oft denken, wenn wir uns am Ende einer verrückten chaotischen Woche Fragen, wo eigentlich unser eigenes Storytelling geblieben ist…   Warum wir...

Twitter oder alte Liebe rostet nicht

Ein bisschen vermessen ist es schon, unsere nun gerade mal drei Jahre alte Twitterreise als alte Liebe zu bezeichnen. Aber Beziehungen zeichnen sich ja nicht allein durch ihre Länge, sondern auch durch ihre Intensität aus. Und da hat uns Twitter eben mitten ins Herz...

Strategisches Storytelling mit echten Geschichten

Strategisches Storytelling - bitte was soll das jetzt wieder sein? Für uns etwas ganz einfaches: unser Produkt. Es ist Marketing. Nicht agil, nicht trendy, wir sind keine Scrum Master, Design Thinker, UX Strategen oder Performance Optimizer. Oder vielleicht sind wir...

Marketingtrends & Kommunikation irgendwo zwischen Apple, Facebook & Co

Alles neu macht der Mai. Facebook muss sich ganz schön umschauen nach Apples iOS 14. Eigentlich wollte das größte Social Media Netzwerk weltweit gerade preislich und marketingtechnisch ordentlich einen drauflegen – da wird es jäh ausgebremst von einer innovativen...

Ghostwriting – the dark side of communication

Es hat immer so ein bisschen etwas Anrüchiges, etwas aus der Schmuddelecke: Ghostwriting. Irgendwie knapp vorbei an der Legalität. Wir wollen einmal sortieren, was man eigentlich unter Ghostwriting versteht und vor allem was erlaubt und was nicht. Denn – so viel sei...

Instagram 2021 – 5 Tipps für eine Plattform, die erwachsen wird

Von 0 auf 60K Follower in einer Woche – funktioniert das wirklich auf Instagram? Ist es das Perfect Pic, der gestochen scharfe Content oder doch nur oberflächliche Filterakrobatik und die Jagd nach Likes und Shares? Instagram ist erwachsener geworden und steht als...

Personal Branding – zwischen Superstar und Realität

Was die größte Wertschätzung ist, die wir erfahren können? Wenn jemand uns beim ersten Treffen sagt, dass wir genauso sind, wie er/sie sich uns vorgestellt hat. Dann haben wir im Personal Branding – in unserem Fall einem Doppel Branding – alles richtig gemacht. Dann...

Liebe Deine Marke wie dich selbst

Gibt es sie noch: die Marken, die wir durch kein anderes Produkt ersetzen würden – unabhängig vom Preis? Was macht sie aus: die Marken, die scheinbar jeden Trend überdauern? Und gilt es, dass ohne Markenbotschafter und Weiterempfehlungen nichts mehr geht im Marketing?...

Ich bin dick, alt und hässlich – sagt Instagram

Das, was wir in den letzten Monaten auf Instagram getestet haben, ist so ein bisschen eine Mischung aus Social Media Learning, Sozialstudie und Selbsttest. Wir nehmen vorweg: schnell sein hilft viel. Viel Text hilft nicht immer viel. Manchmal ist echt zäh. Und...

Ab in den Süden – #netzwerktalk mit Valerie Wagner alias @hotelomotion

Er ist schon ein bisschen länger her, unser #netzwerktalk mit Valerie Wagner - aber wann passt es besser ihn zu veröffentlichen als zur besten Reisezeit am Pool eines Hotels?   Doppeltspitze: Valerie – wir kennen Dich hier auf Social Media alle als @Hotelomotion...
Share This